Europhonica im Januar: Polen und Jugendarbeitslosigkeit

Polen, schlechter Schüler der EU & Jugend ohne Arbeit

2016 begann mit einem besorgniserregenden Novum und einem wenig erfreulichen Klassiker.

Die neue Regierung in Polen macht der EU Sorge. So sehr, dass zum ersten Mal eine Klausel des Lissabon-Vertrags angewandt wurde. Ist Polen nocht ein Rechtsstaat will die EU-Kommission wissen. Am Ende des Verfahrens könnte Polen sogar sein Stimmrecht in der EU verlieren. Das Berliner Radio Kiez.FM, das den deutschen Teil von Europhonica bestreitet, hörte sich bei Polen in Berlin um, bei EU-Abgeordneten, bei Gegnern und Befürwörtern der neuen Regierung. Von Adrian Garcia-Landa.

Jugend ohne Arbeit. Ohne Moral und Werte geht ja noch, aber ohne Arbeit? Zumindest 22 % der jungen Europäer sind arbeitslos, in Frankreich 25%, in Spanien, Portugal und Griechenlad sogar mehr als 50%. Natürlich ist Deutschland wieder Klassenbester mit nur 7,7%. Kein Grund sich besserwisserisch zu geben, meint Sven Schulz von der EVP, während Joëlle Mélin von der Front National die vielen Fehler der französischen Politik sieht. Ein Zwiegespräch mit Abgeordneten des Ausschusses für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten, im EU-Sprech “EMPL”. Luis Jachmann moderierte und fing im Vorfeld zahlreiche Stimmen aus Europa ein, um die Misere seiner Altersgenossen zu schildern.

Die Sendung wurde am 20.1.2016 von 9 bis 10 Uhr aufgenommen und live in Berlin, Potsdam, Hildesheim und Dresden ausgestrahlt.